Warum werden freiwillige Helfer gebraucht?

Wir schicken lediglich aus zwei Gründen freiwillige Helfer:

Die Anwesenheit der freiwilligen Helfer an Ort und Stelle liefert einen wichtigen Beitrag dazu, die Arbeitslast des Projektes zu vermindern und ermöglicht es der wohltätigen Organisation das Projekt zu beaufsichtigen und sich zu vergewissern, dass das Geld effektiv investiert wird. In der Vergangenheit bewiesen sich freiwillige Helfer als wichtige Mediatoren zwischen der Gemeinschaft und der lokalen NGO, die das Geld unter Umständen nicht nach den Wünschen der Bevölkerung investierte.
Wir messen der Rolle von unabhängigen Organisationen in Deutschland eine große Bedeutung bei, wenn es darum geht, das Bewusstsein für Probleme der dritten Welt zu verstärken. Die Beteiligung der Studenten von Anbeginn des Projektes bis zu seiner Fertigstellung Vorort liefert wertvolle Einsichten in internationale Entwicklungsarbeit und der Funktionsweise des Systems. Ein Großteil der Zeit wird dabei von den freiwilligen Helfern dazu genutzt, sich auf das Projekt vorzubereiten, das Team zu organisieren und Spenden zu sammeln. Wir hoffen die Einstellung von Menschen gegenüber internationaler Entwicklungsarbeit zu verändern und ein langfristiges Interesse an dem Sektor zu wecken.

In erster Linie werden freiwillige Helfer als Arbeitskräfte benötigt, sowie zur Überwachung der Investition der wohltätigen Organisation und um die Partnerschaft mit der Gemeinschaft Vorort zu verstärken. Darüber hinaus werden all unsere Projekte lokal von der Gemeinschaft Vorort initiiert. Die lokale Bevölkerung definiert die Ziele des Projekts und investiert so viel Geld wie möglich. Wir helfen der lokalen Bevölkerung durch die Bereitstellung von mehr Geld und der Assistenz bei der reibungslosen Umsetzung des Projektes. Dabei assistieren wir nur nach ausdrücklichem Wunsch der lokalen Bevölkerung. Wir drängen unsere Wertvorstellungen nicht der lokalen Bevölkerung auf und legen großen Wert darauf, dass unsere freiwilligen Helfer das auch verstehen und dadurch die lokale Kultur respektieren können.

Schicken wir dadurch nicht nur mittelständische Kinder in den Urlaub?

Nein. Wir verbringen eine Menge Zeit damit, mit Partner NGOs Projekte zu finden und zu planen. Freiwillige Helfer wohnen Vorort bei Familien der lokalen Bevölkerung und können dadurch eine gute Beziehung zu den Menschen aufbauen, sowie eine Atmosphäre des kulturellen Austausches und des gegenseitigen Verständnisses erschaffen. Die Lebens- und Reisebedingungen sind nicht gerade luxuriös, da freiwillige Helfer oftmals in einem Zimmer leben, den ganzen Tag hart arbeiten und dabei eine einfache Ernährung basierend auf lokalen Erzeugnissen zu sich nehmen. Darüber hinaus erwartet sie auch viel Arbeit vor Ankunft im Zielland, dies beinhaltet mindestens ein halbes Jahr Spenden sammeln und Training zur Projektvorbereitung.

Das Training der freiwilligen Helfer umfasst die Schulung über Probleme der Entwicklungsarbeit, Erste Hilfe, kulturelles Bewusstsein und Sprachtraining. Auch gibt es eine ganze Woche zusätzlichen Trainings bei Ankunft in dem fremden Land. Wir suchen in einem strengen Bewerbungsprozess spezifisch nach Studenten, die engagiert sind, hart arbeiten können und zur Teamarbeit fähig sind und eliminieren solche, die auf der Suche nach einem billigen Reiseticket oder einer Aufbesserung ihres Lebenslaufes sind. Wir erhoffen uns durch unsere freiwilligen Helfer ein langfristiges Interesse an Entwicklungsarbeit.

Ich sorge mich darum, dass meine Spenden nur dafür verwendet werden Studenten ins Ausland zu schicken.

Nichts von dem gespendeten Geld wird für die privaten Reisekosten der freiwilligen Helfer ausgegeben. Ein sehr kleiner Teil wird als Aufwandsentschädigung für die Familien, welche freiwillige Helfer bei sich aufnehmen und verpflegen verwendet. Der Hauptteil des gespendeten Geldes wird für die Deckung der Projektkosten verwendet. Dies beinhaltet Baumaterialien, Arbeitskraft und, je nach Land und Projekt einen englischsprachigen Ansprechpartner.