Ein sorgfältig ausgewähltes Team von HeiSDA-Freiwilligen ist dafür verantwortlich, die notwendigen finanziellen Mittel zur Realisierung des Projektes durch Fundraising einzuholen. Sie sollen dabei auch in ihrem eigenen Umfeld das Bewusstsein für Herausforderungen und Möglichkeiten nachhaltiger Entwicklungszusammenarbeit stärken. Alle HeiSDA-Freiwilligen erhalten in Heidelberg ein Training in den Bereichen interkulturelle Kommunikation und Entwicklungszusammenarbeit sowie zu den Themen Sicherheit und Gesundheit. Momentan befinden wir uns noch in der Auswahlphase für mögliche Projekte. Fest steht, dass ein Projekt in Kooperation mit PSD Nepal, mit denen wir bereits im vergangenen Jahr zusammengearbeitet haben, durchgeführt wird. Außerdem befinden wir uns  in Gesprächen für ein weiteres Projekt mit der NGO right2smile.

HeiSDA ermöglicht positive und langfristige transkulturelle Beziehungen durch den persönlichen Austausch zwischen den HeiSDA-Freiwilligen – jungen Menschen aus Heidelberg – und den Gastgemeinden.
Im Rahmen des HeiSDAFreiwilligenprogramm leben die Freiwilligen in den Gemeinden vor Ort, wo sie die Realisierung eines Projekts ganz praktisch unterstützen. Dies fördert nicht nur das gegenseitige Verständnis unterschiedlicher Kulturen, sondern erlaubt den Freiwilligen auch, die Herausforderungen und Möglichkeiten der Entwicklungsarbeit hautnah zu erfahren.

Bei Zweifeln haben wir hier häufig gestellte Fragen und deren Antworten zusammengestellt.

Du willst als Freiwilliger im August und September 2018 an einem Heisda Projekt teilnehmen?
Fülle einfach das Formular bis zum (ACHTUNG: FRIST VERLÄNGERT!) 18.02.2018 aus. Im Februar und März finden dann die Auswahlgespräche statt, und vielleicht geht es für dich dann im Sommer 2018 nach Nepal bzw. Indien!