Hier wollen wir dir, als möglichen Volunteer ein Bild geben, was auf dich zukommt und wie du dich selbst vorbereiten kannst und wir dich als Team in Heidelberg mit unseren Partnern vor Ort im Projektland ausbilden werden.

Um was geht es?

Ein sorgfältig ausgewähltes Team von HeiSDA-Freiwilligen ist dafür verantwortlich, die notwendigen finanziellen Mittel zur Realisierung des Projektes durch Fundraising einzuholen. Sie sollen dabei auch in ihrem eigenen Umfeld das Bewusstsein für Herausforderungen und Möglichkeiten nachhaltiger Entwicklungszusammenarbeit stärken.

Warum soll ich mich für ein Projekt mit HeiSDA engagieren?

Der Ansatz der direkten Entwicklungsarbeit für kleinen Kommunen und benachteiligte Bevölkerungsgruppen hilft direkt, ohne große Umwege. Die Ideen über die Projekte kommen von den Menschen selbst, man lebt zusammen, und vielleicht entwickeln sich gerade deswegen besondere Beziehungen und Freundschaften.

Welche organisatorischen Schritte müssen vor den Aufenthalt geklärt werden?

Im Vorfeld sollte der Krankenversicherungsstatus geklärt sein. Impfungen, welche noch gemacht werden sollten, gehen wir mit euch gemeinsam durch. Auch beim Zusammenstellen einer kleinen Reiseapotheke oder den Fragen rund um das Thema Visum stehen euch unser erfahrenes Team zur Seite.

Was sind die Voraussetzungen?

Für die Teilnahme an dem HeiSDA-Freiwilligenprogramm musst du mindestens 18 Jahre alt sein und über gute Englischkenntnisse verfügen. Du solltest bereit sein, neue Kulturen und Lebensweisen kennenzulernen und mit den Menschen vor Ort zu leben und zu arbeiten. Dazu sind Teamfähigkeit, Flexibilität sowie Offenheit erforderlich.

Wie kannst du dich selbst vorbereiten?

Zusätzlich zum Vorbereitungskurs den wir für dich anbieten, lohnt es sich auf jeden Fall in Eigenrecherche so viel wie möglich über das Land in Erfahrung zu bringen. Sei es Geschichte, Kultur oder aktuelle Politik, jede weitere Information wird dir helfen, das Gastland besser zu verstehen und das Ankommen zu erleichtern. Einen guten Einstieg bieten oft englischsprachige Zeitungen, die Landesübersicht auf der Website des Deutschen Auswärtigen Amtes und vielleicht gibt es in deiner Umgebung auch die Möglichkeit, einen Sprachkurs zu belegen. Deinem Wissensdurst sind keine Grenzen gesetzt!

Was können wir dir anbieten?

Alle HeiSDA-Freiwilligen erhalten in Heidelberg ein Training in den Bereichen interkulturelle Kommunikation und Entwicklungszusammenarbeit sowie zu den Themen Sicherheit und Gesundheit, darunter auch ein Erste-Hilfe-Kurs. Im Partnerland werden die Freiwilligen dann durch unsere Partner-NGO nochmals in einem 4-tägigen intensiven Sprach- und Kompetenzseminar speziell auf ihren Aufenthalt in der Gastgemeinde vorbereitet. Während des gesamten Aufenthalts steht die Partner-NGO bei Bedarf beratend und unterstützend zur Seite.

Wie läuft der Bewerbungsprozess ab?

Nachdem du dich über das Bewerbungsformular bei uns (bis zum Fristdatum) gemeldet hast und wir so einen ersten Eindruck von dir bekommen konnten, laden wir dich zu einem Interview mit 2 HeiSDA-Mitgliedern Ende Februar bzw. Anfang März ein (dies kann auch über Skype erfolgen), welches je ca. 20-30 Minuten dauern wird. Danach setzen wir uns zusammen und stellen ein Team zusammen, welches möglichst bunt ist und viele Kompetenzen abdecken kann.

Wie funktioniert das Fundraising?

Die Freiwilligen werden gemeinsam für das Projektfundraising verantwortlich sein. Aus rechtlichen Gründen und zur Planungssicherheit verpflichtet sich jede/r Freiwillige/r, einen Betrag X (vorauss. 800-1000€) zu den Gesamtprojektkosten (circa 4-5000€) beizutragen. Das Fundraising wird sowohl individuell und als auch in der Gruppe der Freiwilligen erfolgen. Das ist gut zu schaffen und der Verein HeiSDA unterstützt die Freiwilligen dabei nach Kräften (Kontaktliste zu potentiellen Spendern, Organisationsplattform für gemeinsame Events etc.). Mit anderen Worten: Eigeninitiative ist gefragt, aber ihr werdet nicht allein gelassen.

Was für eine Arbeit wird in Nepal durchgeführt?

Wir werden (Bau-)Projekte auswählen, bei denen Anschluss zu Schuleinrichtungen besteht, damit die Freiwilligen dort auch unterrichten (Englisch, aber auch extracurriculare Aktivitäten, wie Malen, Singen, Spielen etc.) können und in Kontakt mit den Kindern kommen. Das war in der Vergangenheit stets sehr gewinnbringend für beide Seiten. Jeder soll sich einbringen, wie er/sie kann. Die Hauptarbeit wird jedoch auf der Baustelle stattfinden, wobei durchaus eine Arbeitsteilung innerhalb der Freiwilligen-Gruppe stattfindet.

Welche sind die Kosten für die Freiwilligen?

Gewissermaßen das Projektfundraising, da ihr dafür verantwortlich zeichnet (siehe oben). Enthalten in den Projektkosten sind eure Unterbringung (immer mindestens zu zweit) und Verpflegung in einer Familie am Durchführungsort. Bei einem Nepal Projekt war bisher auch ein dreitägiger Intensiv-Sprach- und Vorbereitungskurs in Kathmandu durch unsere Partner-NGO PSD Nepal inbegriffen, sowie die Hin- und Rückfahrt von Kathmandu zum Durchführungsort. Nicht enthalten sind die Flugkosten (circa 600€ return). Für diejenigen, die Probleme mit der Finanzierung des Flugs haben, werden wir eine individuelle Lösung finden.

Die Kosten bzw. das Prozedere in anderen Ländern mit einer anderen Organisation werden ähnlich sein. Genaue Informationen dazu folgen noch.

Wie wird dein Aufenthalt als Volontär vor Ort ablaufen?

Nachdem ihr gemeinsam mit den anderen HeiSDA-Freiwilligen die Trainingseinheiten, die sowohl in Heidelberg als auch in in dem Projektland vor Ort stattfinden werden, absolviert habt, reist ihr als ein Projektteam an den Projektort. Dort werdet ihr bei Gastfamilien untergebracht und versorgt und helft als tatkräftige Unterstützung mit, das geplante Vorhaben umzusetzen. So siehst du selbst, was mit deinem gesammelten Geld passiert und baust im besten Fall Freundschaften zu den Menschen vor Ort auf, mit denen du zusammen lebst, isst und lachst.